Harlaching

Harlaching unterteilt sich in Alt Harlaching und Neu Harlaching und bietet seinen Besuchern wie auch seinen Einwohnern jede Menge Charme und Flair. Gelegen auf der Hochterassedes rechten Isarufers kann dieser Stadtteil nicht nur mit einer Vielzahl wunderschöner Biergärten, sondern auch mit vielen grünen Oasen Ruhe und Erholung bieten. Während Neu Harlaching mehr von der arbeitenden Mittelschicht bewohnt wird, findet sich in Alt Harlaching da so genannte Großbürgertum wieder. Auch wenn die Konturen zwischen beiden Schichten immer weiter miteinander verschmelzen, so ist eine gewisse Abgrenzung dennoch sichtbar.

Harlaching – geschichtsträchtiger Stadtteil mit viel Flair
Südlich wird Harlaching vom Stadtteil Grünwald begrenzt, im Südosten vom Perlacher Forst. Viele archäologische Funde belegen eine Besiedlung dieses Stadtteiles bereits zur Eisenzeit. Verschiedene Funde weisen auf eine damalige keltische Besiedlung hin, die zwar sehr spärlich ausgeprägt aber dennoch vorhanden war. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Harlaching im Jahre 1150, damals als Hadaleih, wobei der Name vermutlich einem germanischen Sippenchef zuzuschreiben ist, der bereits um etwa 600 die Siedlung übernommen hat. Später hat man dann daraus eine Ableitung gefunden, welche auf die zahlreichen Waldlichtungen zurückgeführt werden kann, welche in dieser Gegend vorhanden waren, so wurde der Bezirk Harlachen genannt.
Der ursprüngliche Ortskern war um die kleine Kirche St. Anna gelegen, am so genannten Harlachinger Berg.

Tierpark & Villenviertel
Heute kann man hier den Tierpark Hellabrunn bewundern und entspannte Stunden in den alten Straßen und Gassen des Stadtteils genießen. In Alt Harlaching entstand ein sehr repräsentatives Villenviertel, welches heute die höchsten Mietpreise im gesamten Stadtraum von München hat. Geschichte, Kultur, Natur und Entspannung, all dies bietet Harlaching mit vielen Grünflächen und zahllosen alten Gebäuden, urige Wirtshäuser sorgen mit ihren Gaumenfreuden für das leiblcihe wohl von Einwohnern und Besuchern gleichermaßen.

About the Author